• Wissen
  • /
  • Blog
  • /
  • Datenschutz: Zugriff Protokoll bei Geutebrück

Mehr Kontrolle durch Protokollierung von Geutebrück Videoüberwachung

Aufgrund des neuen Datenschutzgesetzes (nDSG) ist es zu empfehlen, sämtliche Zugriffe auf das Videoüberwachungssystem automatisch zu protokollieren. So soll unter anderem die Nachvollziehbarkeit sichergestellt werden, wer, wann, welche Aufzeichnung oder Live-Kamera angeschaut oder gar etwas am System verändert hat. Je nach Hersteller und System sind die Zugriffe auf die Logs nicht ganz unkompliziert und kostengünstig umsetzbar. Wie die Eotec AG bei Videoüberwachungssystemen von Geutebrück in diesem Zusammenhang effiziente Unterstützung bietet – dies und mehr lesen Sie in diesem Beitrag.

Grosse Hersteller von Videoüberwachungssystemen wie Qognify bieten diese Funktionen bereits von Hause aus an. Geutebrück bietet diese Funktion auch an, jedoch ist die Auswertung der Logs nicht ganz einfach. Wird aus einem bestimmten Grund eine Auswertung benötigt, so muss ein Techniker aufgeboten werden, der vor Ort das Log aus der Datenbank zieht – in der Regel sind zudem die Daten nur 2 Monate vorhanden, bevor diese aus der Datenbank endgültig gelöscht werden.

Mehr Flexibilität und weniger Aufwand

Die Eotec AG hat sich dieser Herausforderung angenommen und für die Nutzer von Geutebrück Videoüberwachungssystemen eine Lösung entwickelt, welches eine höhere Flexibilität bildet. Diese besteht aus der Programmierung einer Schnittstelle, womit am letzten Tag des Monats das Log automatisiert aus der Datenbank gezogen und als Report wunschgemäss aufbereitet wird – je nach Wunsch als PDF oder Excel-Datei. Letzteres macht dann Sinn, wenn bestimmte Daten über die Suchfunktion gefunden werden wollen. Gespeichert wird das Ganze auf dem Netzlaufwerk oder alternativ kann der Report auch via E-Mail verschickt werden. Dadurch können die Daten länger protokolliert, analysiert und vor allem selbst ausgewertet werden.

Die Vorteile dieser technischen Einrichtung liegen auf der Hand. Die Speicherdauer der Logs kann selbst bestimmt werden und vor allem kommt hinzu, dass nicht ein Techniker explizit für die Generierung der Daten aufgeboten werden muss, was in der Regel auch mit Kosten verbunden ist. Mit dieser Einrichtung erstellt man mit dem SQL-Server Reporting Servie einen Report.

Für wen lohnt sich diese Einrichtung?

Diese technische Einrichtung kann unabhängig der Unternehmensgrösse oder -branche eingesetzt werden, da das Datenschutzgesetz generell vorschreibt, dass protokolliert werden muss. Ganz besonders eignet sich dies bei Unternehmen, wo zahlreiche Personen Zugriff auf die Videoüberwachungsanlage haben und die Zugriffe öfters erfolgen. Besonders bei hochfrequentierten Anlässen wie Fussballmatches in grossen Stadien sowie in Gefängnissen eignet sich diese Einrichtung, da regelmässig auf Liveaufnahmen und Protokolle zurückgegriffen wird.

Was kostet diese technische Einrichtung?

Wenn man das preislich eher teurere aber bis ca. 20'000 Kameras skalierbare G-SIM von Geutebrück als Integrated Management System im Einsatz hat, so kann man mehrere Records verwalten, aber trotz Auditfunktion kann man die Logdaten nicht eigenständig exportieren: Die Daten verbleiben dort. Wenn nun beispielsweise eine Privatperson eine Datenschutzanfrage stellt oder der Datenschützer Einsicht in die Logdaten wünscht, so muss die Suche nach den gewünschten Daten mit diesen Personen direkt vor dem PC stattfinden. Mit der technischen Einrichtung der EOTEC kann hingegen ganz einfach und bequem ein Report erstellt und die gewünschten Daten verschickt werden.

Preislich hängt die Einrichtung der EOTEC von der Abfragekomplexität und somit Programmieraufwand ab: Je nachdem, ob Standardinformationen reichen oder umfangreiche Events abgefragt werden sollen. Die Einrichtung wird jeweils individuell für die Kundenanlage mit dem Recorder eingerichtet. Inklusive der Programmierung, Softwareinstallation, Einrichten der Mail- oder Share-Verbindung sowie Testing muss der Kunde mit Kosten von ca. CHF 2'500.- rechnen.